kofa_zieleundarbeitsschwerpunkte

Ziele und Arbeitsschwerpunkte

Die Familie muss für die intensive Intervention bereit sein: Mindestens ein Elternteil muss die KOFA-Intervention bejahen. Die Erarbeitung eines tragfähigen Arbeitsbündnisses mit allen Familienmitgliedern muss in der ersten Woche der Intervention erfolgen. Ältere Kinder und Jungendliche sind im Entscheid für KOFA einzubeziehen.

Das Ziel einer KOFA-Intervention ist es, eine Familie dahingehend zu unterstützen, dass sie aus eigener Kraft die Entwicklung der Familienmitglieder genügend gut sicherstellen kann.

Mit gezielten Hilfestellungen im Alltag und lernorientierten Interventionen und Trainings werden entwicklungsfördernde Bedingungen geschaffen und hilfreiche Verhaltensstrategien eingeübt. Es wird mit Beteiligung aller Familienmitglieder und ganz nah an ihrer Alltagsrealität gearbeitet (lebensweltorientiert, Präsenz bis zu 20 Stunden pro Woche).

Arbeitsschwerpunkte und Ziele werden gemeinsam mit der Familie und nach der SMART-Methode (Spezifisch, Messbar, Ausgehandelt, Realistisch, Terminiert) formuliert.

KOFA gilt dann als erfolgreich, wenn die Familie selbst – wenn sinnvoll auch mitUnterstützung aus dem sozialen Netz und/oder mit professionellen Anschlusslösungen eine genügend stabile und entwicklungsfördernde Situation aufrechterhalten kann.